Volksbank Griesheim weiter auf Erfolgskurs 6,5 % Dividende für Mitglieder

Frankfurt, 05.07.2013

Gut besucht war die ordentliche Vertreterversammlung der Volksbank Griesheim im Bürgerhaus in Frankfurt-Griesheim. Vorstand Lauer konnte erneut über ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit überdurchschnittlichem Ergebnis berichten. Der Zinsüberschuss betrug 8 Mio € und das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 5,9 Mio €. Der Steueraufwand belief sich auf 1,9 Mio € und der Jahresüberschuss auf 4 Mio €. Das Eigenkapital der Bank erhöht sich um 3,6 Mio € auf 46,7 Mio € und die Mitglieder der Volksbank Griesheim profitieren erneut von einer Dividendenausschüttung von 6,5 %.

Besondere Qualität der Ausbildung

Lauer erläuterte, dass das günstige Kostenertragsverhältnis von 49,7 % zu dieser Entwicklung beigetragen habe. Die neuen und strenger gefassten aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen nach Basel III verlangen ab 2019 eine Mindestkapitalquote von 8,5 %. Mit einer Kernkapitalquote von 23,8 % hat die Bank diese Anforderung bereits heute mehr als erfüllt. Im Klassifizierungsverfahren des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) wird die Bank erneut die beste Note im verbundeigenen Rating erhalten.

Nach 41 Dienstjahren beendet Norbert Lauer planmäßig seine Tätigkeit bei der Volksbank Griesheim. Seine großen Verdienste und Leistungen für das im Frankfurter Westen ansässige Bankinstitut würdigte Andreas Deitert, Regionaldirektor der DZ Bank, in einer Laudatio. Er sprach von einem vorbildlichen, bodenständigen und kundennahen Banklenker, der von seinen 41 Dienstjahren für das Kreditinstitut 36 Jahre lang als Vorstand die Entwicklung der Bank maßgeblich mitgestaltete. In dieser Zeit habe er nie die Kunden und Mitglieder der Bank aus seinen Augen verloren und mit Glaubwürdigkeit, Stabilität und Fairness überzeugt. Dass die Volksbank Griesheim in den zurückliegenden Jahren jeweils zweistellige Mitgliederzuwächse verzeichnete, liege auch an dem gut aufgestellten Haus, das nun durch seine langjährigen Kollegen Armin Pabst und Dieter Stapf weitergeführt werde.

Auch der Wirtschaftsdezernent der Stadt Frankfurt am Main, Markus Frank war zu der Versammlung gekommen, um dem scheidenden Vorstand in mehrfacher Hinsicht zu danken. Einerseits sei die Volksbank Griesheim eines der ältesten Kreditinstitute der Stadt Frankfurt, das stets ihre Steuern in Deutschland entrichtet habe. Das sei nicht bei allen Banken, vor allem den international aufgestellten Häusern, heutzutage mehr die Regel. Andererseits sei es anerkennenswert, dass die Volksbank Griesheim sich seit Jahrzehnten für die Gemeinwohlförderung in den westlichen Stadtteilen engagiere und dafür erhebliche Summen aufwende. Frank schilderte aufgrund seiner persönlichen Erfahrungen bei seiner eigenen Existenzgründung als junger Kfz-Meister, dass er zahlreiche Gespräche in Frankfurter Bankhäusern führte, aber erst durch ein Gespräch mit Vorstand Lauer Gründungshilfe und Unterstützung erfuhr. Dieses Erlebnis habe ihn geprägt und zeige, wie wichtig die Funktion der Volksbank Griesheim insbesondere für junge Menschen mit Existenzgründungsabsichten in Frankfurt am Main sei.

Manfred Ruhs, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Höchst dankte Lauer für ein bereits jahrzehntelang währendes gut nachbarschaftliches Verhältnis beider Institute und setzte mit Anekdoten aus persönlichen Begegnungen einen heiteren Schlusspunkt.