Volksbank Griesheim setzt gute Entwicklung fort und zahlt 6,5 % Dividende

Frankfurt, den 01.07.2015

Vorstandsmitglied Armin Pabst konnte der Vertreterversammlung der Volksbank Griesheim, die im Bürgerhaus Frankfurt-Goldstein stattgefunden hat, von einem erneut guten und überdurchschnittlichen Geschäftsjahr berichten. Das betreute Kundenvolumen der Bank legte in 2014 um 4,8 Prozent auf rund 606 Millionen Euro zu. Die Bilanzsumme der Bank stieg von 318 Millionen Euro auf über 326 Millionen Euro. Erneut erfreuten sich zinsgünstige Immobilienfinanzierungen mit langjährigen Zinsbindungen, Investmentfonds und zunehmend auch Vermögensverwaltungsmandate besonderer Nachfrage.

Für 2014 kann die Volksbank Griesheim nicht nur einen Mitglieder- und Kundenzuwachs, sondern erneut eine Verbesserung ihres Kosten-Ertrags-Verhältnisses melden. Die Bank musste lediglich 52,5 Cent aufwenden, um einen Euro zu verdienen. Sie erzielte in 2014  ein überdurchschnittliches Ergebnis vor Steuern von 3,6 Millionen Euro (Vorjahr 3,8 Millionen Euro).

Die Vertreterversammlung beschloss, die weitere Stärkung der Rücklagen und die Ausschüttung einer Dividende von 6,5 Prozent. Seit nunmehr über 10 Jahren erhalten die Mitglieder und Eigentümer der Bank diese Ausschüttung in unveränderter Höhe. Das bilanzielle Eigenkapital des Instituts erhöhte sich auf rund 50 Millionen Euro.

Mit einer Kernkapitalquote von 27 Prozent erfüllt die Volksbank Griesheim bereits heute die ab 2019 geltenden aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen, die eine Mindestquote von 6 Prozent vorschreiben.

Die Vertreterversammlung der Volksbank Griesheim im Bürgerhaus Goldstein war gut besucht.

Pabst betonte, dass die genossenschaftliche Finanzgruppe derzeit zu der ertragsstärksten Bankengruppe in Deutschland gezählt wird und die Spitzeninstitute der Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken, die DZ Bank und WGZ Bank, vor wenigen Tagen von der Ratingagentur Moody´s mit der aktuell besten Bewertung deutscher Banken versehen wurde.

Die Vertreterversammlung der Bank wählte erneut Harald Osterhagen und erstmals Andreas Wirz in den Aufsichtsrat. Wilhelm Wirz, der 27 Jahre Mitglied des Aufsichtsrates war und wegen Erreichung der satzungsmäßigen Altersgrenze nicht mehr zur Wahl stand, wurde von Wirtschaftsprüfer Lothar Engels vom Genossenschaftsverband Frankfurt mit einer Laudatio für seine verdienstvolle Tätigkeit geehrt und verabschiedet. Als Ausdruck des Dankes wurde ihm die Ehrenmedaille in Silber mit den Konterfeis der Gründungsväter der Volks- und Raiffeisenbanken, Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen, verliehen.

Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Griesheim stellen sich mit dem für seine langjährige Aufsichtsratstätigkeit geehrten Mitglied Wilhelm Wirz (mit Urkunde und Medaille) und Wirtschaftsprüfer Lothar Engels vom Genossenschaftsverband Frankfurt (links) zu einem Erinnerungsfoto.